Mattheusser Logo
04.01.2019 | Mattheußer Tipps

So klappt es mit den guten Vorsätzen in Frankfurt

Alle Jahre wieder sind sie da. Die guten Vorsätze fürs neue Jahr: mehr Sport, gesünderes Essen, weniger Alkohol, weniger Fleisch... Klingt erstmal abgedroschen und langweilig. Nicht aber für diejenigen, die das Freizeitangebot und die kulinarische Vielfalt unserer Mainmetropole richtig nutzen. 

Angefangen im Hafenpark im Frankfurt Ostend, dem Sportlerparadies schlechthin. Neben multifunktionalen Spielfeldern, Klimmparcours und Fitnessanlagen für Jung und Alt, finden an der Honsellbrücke ganzjährige Outdoor Fitness Kurse statt. Das anspruchsvolle Training an der frischen Luft lässt sich dank ausreichender Beleuchtung auch in den Abendstunden hervorragend ausführen.

Wer es lieber beheizt mag, findet möglicherweise im Wave sein Glück. Das unter Denkmalschutz stehende Hallenbad, ehemaliges Frankfurter Stadtschwimmbad das sich im Hilton Hotel befindet, ist nicht nur für Hotelgäste geöffnet. Frankfurter und Nicht-Frankfurter können hier täglich bis in die Nachmittagsstunden ihre 25-Meter-Bahnen schwimmen.

Zurück ins Frankfurt Ostend. Der neue FITSEVENELEVEN Club East hat mit einem herkömmlichen Fitnessstudio nur noch wenig zu tun. Das helle Ambiente mit Loft-Charakter schafft ein offenes und freundliches Trainingsambiente. Nach dem Work-Out gibt es zur Belohnung noch einen frisch gemachten Saft an der Smoothie-Bar.

Eine ganz besondere Wohlfühloase bietet das kürzlich renovierte Balance Yoga Studio in der Innenstadt. Hier werden auf 850 qm Körper, Geist und Seele beansprucht. Dank des umfangreichen Kursangebots können auch Berufstätige während der Mittagszeit voll auf ihre Kosten kommen. Eine Lunch Box im Anschluss gibt es auch: Das Balance Deli verköstigt auch externe Besucher mit leckeren veganen und vegetarischen Gerichten, hausgemachtem Kuchen und leckeren Säften.

Sehr lecker ist es auch beim Gewürz- und Teehaus Schnorr. Dieses seit 1956 existierende Minilädchen bietet alles, was das Frankfurter Herz begehrt. Exquisite asiatische Gewürze, Tee aus Sri Lanka, hausgemachte Linsenmischungen aber auch feinste Bethmännchen und Baumkuchen. Unsere absolute Wiederentdeckung aus 2018 nehmen wir unbedingt mit ins neue Jahr!

Die womöglich besten Sommerrollen gibt es im Phoenix Tea im Nordend. Neben erlesenen Teesorten werden im gemütlich eingerichteten Laden auch Tagessuppen, Teegebäck und kleine asiatische vegetarische Gerichte angeboten.

Aber auch hier kann das Frankfurt Ostend ohne Probleme mit hervorragendem japanischen Essen mithalten. Die vielfältige Karte des Restaurants Tawaraya liefert viel mehr als nur Makis und Nigiris. Die klassischen Nudelsuppen werden in kunstvollen Keramikschalen serviert, das Teriyaki Hühnchen besticht mit aromatischen Morcheln.

Wir bleiben im Frankfurt Ostend. Neben weiteren unzähligen Healthy Restaurants und Bars ist zu guter Letzt das Kahuna Poké Bros. wirklich nennenswert. Ob in der Mittagspause oder am Abend: Hier hat man das Gefühl, im Urlaub zu sein.  Die Poké Bowls, hawaiianisches Nationalgericht, bestehen aus rohem Fisch und ganz frischen Beilagen und werden für jeden individuell zubereitet.

Wir können es nicht anders sagen: In der Mainmetropole lässt es sich auch im eher trüben Januar bestens aushalten. Viel Spaß beim Entdecken unserer Tipps!

Sie haben weitere Anregungen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung unter cm@mattheusser.de.

Frankfurt Tipps im Ostend und weiteren Stadtdteilen