Mattheusser Logo
01.02.2019 | Mattheußer News

Hoch hinaus - Die Renaissance der Wohntürme in Deutschland

Wohntürme in Deutschland als solches, sind in Deutschland erstmal nichts Neues. Das Wohnen in Hochhäusern war bereits in den 50er Jahren der Trend schlechthin. 

Nach dem amerikanischen Vorbild wurden in Deutschland viele solcher Gebäude errichtet, angefangen beim Olympia Tower in München bis hin zum Collini Center in Mannheim oder dem Colonia Hochhaus in Köln. In „Klein-Manhattan“ zu Wohnen war der Traum vieler Deutscher. Getrieben von einer möglichst schnellen Schaffung von möglichst viel Wohnraum, gab es in der Nachkriegszeit eine dringende Notwendigkeit die Wohnungsknappheit zu umgehen. Wohntürme schienen die beste Lösung zu sein.


Problematisch war allerdings, dass diese neuen Wohnblöcke nicht in die Städte integriert, sondern in der Regel an den Stadträndern erbaut wurden. Nach dem anfänglichen Hype galten sie lange Zeit als triste Hochhäuser und als Symbolbild der Ghettoisierung. 


Doch mit dem Beginn der 2010er, erleben wir in Deutschland eine wahre Renaissance der Wohntürme. Sie stehen im Vergleich zu früher für das moderne Stadtleben und gelten als Hingucker in den Innenstädten.


Grand Tower – der höchste Wohnturm Deutschlands


Was in anderen Ländern seit jeher bekannt und geschätzt ist, wird nun auch wieder den Deutschen klar – Wohntürme liegen voll im Trend. Die Nachfrage nach dem Wohnen in den hohen Etagen steigt an. Die Baubranche boomt auf diesem Gebiet. Allein zwischen 2014 und 2023 sollen in Deutschland 30 neue Wohntürme errichtet werden. So auch der Grand Tower in Frankfurt. Mit seinen 172 Metern Höhe, wird er mit Fertigstellung Ende 2019, das höchste Wohnhochhaus Deutschlands sein. Elf weitere Projekte sind in der Mainmetropole in Planung. Denn im Vergleich zu anderen deutschen Städten, ist das Baurecht in der Finanzstadt in Bezug auf die Bauhöhe weniger restriktiv.


Vertikales Wohnen in Deutschland – woher kommt die wieder aufgelebte Nachfrage? 


Zum einen ist die Attraktivität deutscher Metropolen stark angestiegen. Immer mehr Menschen ziehen vom Land in die Stadt, Wohnungen müssen her. Die weitgehend bebauten Innenstadtbereiche sind knapp, Wohntürme bieten sich an, denn nach oben ist viel Platz. 


Außerdem ist der deutsche Immobilienmarkt lange nicht mehr nur für nationale Käufer, sondern auch für internationale Investoren und Kunden äußerst interessant geworden. In vielen Ländern sind Wohntürme Standard und gelten als die beliebteste Wohnform in Weltmetropolen wie New York, Bangkok oder Singapur. Projektentwicklungen wie der Grand Tower, werden internationalen Standards gerecht und sind Ausdruck eines neuen, urbanen Lebensstils. Dank vielseitiger Amenities wie Private Gym, Carsharing und Concierge-Service, wohnt es sich in den neuen Wohntürmen wie in erstklassigen Hotels. 


Der Wohnturm Trend ist im vollen Gang. Wohnhochhäuser vereinen Architektur und Stadtleben mit einem internationalen Lifestyle. Und bestenfalls werden durch die Nutzung von Brachflächen auch „Schandflächen“ in den Städten beseitigt und das Stadtbild immer attraktiver.

Grand Tower höchster Wohnturm